Geschichte

Chronik der Ortsmusik Munderfing

Gründungsjahr 1900 (laut der Schulchronik um „die Jahrhundertwende“)

 

1975
Im Jahr 1975 feierte die Ortsmusik ihren 75.Geburtstag. Vom 4. bis 6.Juli 1975 stand die Musikkapelle im Mittelpunkt der Gratulanten. Neben den Munderfinger Vereinen kamen viele Musikkapellen aus dem Bezirk, dem Salzburger Flachgau sowie aus dem benachbarten Bayern.

 

1981
Einen schweren Schicksalsschlag erlitt die Kapelle am 7.Jänner 1981, als Kapellmeister Paul Bernroider auf dem Weg zur Arbeit tödlich verunglückte. Paul Bernroider hat in den 22 Jahren seiner Tätigkeit die Ortsmusik zu einem beachtlichen Klangkörper geformt.

 

1981 - 1983
Sein Nachfolger wurde der Gemeindebeamte Hermann Langwieser. Von Jänner 1981 bis Ende 1983 bekleidete Langwieser diese verantwortungsvolle Aufgabe. Im Jänner 1981 fand eine Neueinkleidung der Musikkapelle statt, wobei die Tracht in ihrer Art und Weise gleich geblieben ist.

 

1984
Im Jänner 1984 übernahm der Gemeindebeamte Josef Huber die Kapellmeisterstelle, die er bis Anfang 2006 ausgeübt hat. Ab Beginn seiner Tätigkeit als Kapellmeister war eines seiner Ziele, das Erbe seiner beiden Vorgänger fortzusetzen bzw. weiterzuentwickeln.

 

1985
Durch die ständige Aufwärtsentwicklung in musikalischer und personeller Hinsicht, reifte 1985 die Idee, ein eigenes Musikheim zu bauen. Bereits im Mai 1986 wurde mit dem Bau begonnen. Rund 5000 Stunden wurden von den Musikern in selbstlosem Einsatz zum Wohle der Ortsmusik geleistet. In nur 16monatiger Bauzeit konnte das Musikheim am 13.September 1987 seiner Bestimmung übergeben werden. Bedingt durch die stetige personelle Aufwärtsentwicklung, wurde 1998 zum bestehenden Musikheim ein erdgeschossiger Anbau errichtet. Wie beim Neubau opferten die Musiker wieder unzählige Stunden ihrer Freizeit für dieses Bauvorhaben.

 

1990
Eine weitere große Herausforderung war die Organisation des 32.Bezirksmusikfest bzw. das 90jährige Gründungsfest. Die „blasmusikalische Familie“ des Bezirkes gab sich vom 29. Juni bis 1.Juli 1990 in Munderfing ein Stelldichein. Unvergessen werden die heftigen Regengüsse während der Marschwertung bleiben!

 

1991
Im Jänner 1991 übergab Gemeindesekretär i.R. Ludwig Schinagl die Obmannstelle in jüngere Hände. Schinagl hatte diese verantwortungsvolle Position 29 Jahre inne. In seiner Zeit als Obmann bewältigte er neben den alltäglichen Aufgaben eine komplette Neuinstrumentierung, zwei Neueinkleidungen, zwei Musikerfeste sowie den Bau des Musikheimes. Nachfolger wurde der Gemeindebedienstete Josef Feldbacher, der beim Bau des Musikerheimes auch schon hauptverantwortlich mitwirkte.

 

1996
Als Neuheit bahnte sich Anfang 1996 eine partnerschaftliche Beziehung mit der Kapelle der „San Carlo Filarmonici“ an. Ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Kapelle wurde Mitte der 90er Jahre gesetzt: in mehreren Werbeaktionen wurden in der Volksschule erfolgreich viele Jungmusiker angeworben.

 

2000
Im Jahr 2000 feierte die Ortsmusik ihren 100. Geburtstag, der durch die Ausrichtung des 42. Bezirksmusikfestes mit 40 Musikkapellen aufgewertet wurde.

 

2006
Seit Jänner 2006 leitet Christian Lechner, ein Tenorist- bzw. Posaunist aus den eigenen Reihen die Ortsmusik Munderfing. Neben den musikalischen Höhepunkten, den Herbstkonzerten, konnten seit 1987 in ununterbrochener Reihenfolge bei Konzert- bzw. Marschwertung ausgezeichnete und sehr gute Erfolge erzielt werden. Erfolgreich waren auch die letzten Jahre. In Burgkirchen wurde bei der Konzertwertung 2008 in der Leistungsstufe C ein Sehr guter Erfolg erreicht. Noch besser erging es der Kapelle im Jahr 2009, wo in Uttendorf erstmals in der Leistungsstufe C ein Ausgezeichneter Erfolg erspielt wurde. Ähnlich erfolgreich schneidet die Kapelle bei den Marschwertungen ab. In den letzten Jahren wurde unter Stabführer Hubert Kobler in der Höchststufe E regelmäßig ein „Ausgezeichneter Erfolg“ erreicht, zuletzt 2011 beim Bezirksmusikfest in Altheim.

 

2010
feierte die Ortsmusik ihr 110jähriges Bestandsjubiläum. Von 28. Mai bis 30.Mai besuchten insgesamt 38 Musikkapellen die Ortsmusik und gratulierten zum runden Geburtstag.

 

2012
Die Kapelle besteht derzeit aus 59 aktiven MusikerInnnen, davon 19 Damen. Dazu kommen noch drei Marketenderinnen. Der Altersdurchschnitt beträgt 33 Jahre. Der jüngste Musiker ist 14 Jahre, der Älteste – Klarinettist Andreas Bernroider – feiert im November 2012 seinen 75. Geburtstag. Nach 20 Jahren verdienstvoller und aufopferungsvoller Tätigkeit als Obmann hat Josef Feldbacher am 7.Jänner 2012 sein Amt in jüngere Hände gelegt. Der Tubist und bisherige Stabführer Hubert Kobler führt mit einem verjüngten Team die Ortsmusik; als Stellvertreter stehen ihm Claudia Langmeier und Josef Graf j. zur Seite. Christan Lechner ist wie bisher musikalischer Leiter; neuer Stabführer ist der Schlagzeuger Martin Moser.

 

2013
Bei der Jahreshauptversammlung am 4.Jänner 2013 im Gasthaus Schnapsbrenner konnte Obmann Hubert Kobler sechs Jungmusiker in der Ortsmusik willkommen heißen. Neu aufgenommen wurden: Melanie Moser, Querflöte, Sabine Zwinger, Schlagwerk, Christopher Huber, Klarinette, Manuel Graf, Schlagwerk, Lukas Wimmer, Schlagwerk und Raphael Kobler, Tenorhorn. Leider haben nach vielen Jahren auch drei Musiker uns verlassen. Die Hornistin Bernadette Bretbacher hat mit Ende des Jahres 2012 aufgehört; bereits im August ist Tenorist Herbert Rothner nach vielen Jahren aus der Ortsmusik ausgetreten; bereits Anfang des Jahres 2012 hat Trompeter Alfred Sumetshammer sein Instrument zurückgegeben.
Herzlicher Dank an Alle für ihre erfolgreiche Tätigkeit in der Ortsmusik.